Alexander Joel’s 2016/17 season started with a highly acclaimed new Andrea Breth production of Manon Lescaut for the Dutch National Opera with Eva-Maria Westbroek (with the Netherlands Philharmonic Orchestra), followed by a complete new Ring cycle at the Staatstheater Wiesbaden (directed by Uwe Laufenberg), and a new production of Simon Boccanegra at the Vlaamse Opera in Antwerp, where he has been appointed Principal Guest Conductor since this season.

Opera Highlights in his 2017/2018 Season include the David McVicar production of “Rigoletto” at the Royal Opera House Covent Garden, a new production of „Cavaleria Rusticana“ and „Pagliacci“ at the Grand Theatre de Geneve, a new production of Korngold’s „Das Wunder der Heliane“ at the Vlaamse opera, „Tosca“ at the Royal opera house in Stockholm. On the concert podium he will be conducting several concerts with the Vlaamse Opera orchestra, where he is the principle guest conductor, as well as a return the Staatsorchester Braunschweig where he is still is a regular conductor following his postion as music director.

News



Das Wunder der Heliane, Opera Vlaanderen

2017-09-15
"...Outre la difficulté scénique des trois actes, il faut en surmonter l’exigence musicale, que l’on pourrait qualifier d’expérience-limite en son genre ! Une orchestration qui met à mal les équilibres traditionnels, non seulement entre le plateau et la fosse mais dans la fosse elle-même, un fil toujours tendu à se rompre, tout concourt à faire de Das Wunder der Heliane un casse-voix et un casse-tête des plus redoutables. À la tête du Symfonisch Orkest Opera Vlaanderen, Alexander Joel ne compte pas ses efforts pour rendre au mieux cette partition presque démente dans les moyens qu’elle convoque. Les excès de l’intrigue se concentre dans la fosse, la sensualité aussi, la couleur, ainsi que l’urgence et la violence. Ce n’était pas gagné d’avance, avec un matériel aussi fou, mais c’est bien là la composante la mieux réussie de la soirée..." „…Apart from the scenic difficulty of these three acts, it is also necessary to overcome the musical challenges, which one could qualify as belonging to the most extreme of its genre! An orchestration that undermines the traditional equilibrium, not only between the plateau and the pit, but in the pit itself, a thread always pulled to the breaking point, all of this makes „Das Wunder der Heliane“ a Voice killer and out and one of the most awe inspiring scores to tackle. At the head of the Symfonisch Orkest Opera Vlaanderen, Alexander Joel does everything in his powers to make as much as possible of this crazy score in terms of the requirements it calls for. The excesses of the plot are concentrated in the pit, as well as the sensuality, the colour, as well as the urgency and violence. This is no mean feat with such crazy material, and this is the most successful component of the evening….“ Anaclase, 23.9.2017 “…As far as the musical aspect is concerned, the crew that has been set up by Opera Flanders brings it to Alexander Joel's honor. After a somewhat shaky start with flickering strings, Joel leads the ensemble with great gesture through the many pitfalls of the score, and everyone can get his heart on the flaming orchestration and intoxicating harmonies….”

Stephan Moens, De Morgen, 17.9.2017



“…Was man auch gehört hat war das Orchester der Oper Vlaanderen dass sich sehr wacker geschlagen hat unter Alexander Joel. Das ist eine extrem fordernde Partitur, waren gut beianander, aber Korngold schreibt so ein schweren Klangbrockat und an manchen stellen wurde es in dem kleinen plüschen Theater in Gent ein bischen fadenscheinig, aber dass ist die Akkustik, aber eigentlich war das eine sehr grosse Leistung für das Haus…”



"... What you also heard was the orchestra of the opera Vlaanderen, which did a great Job under Alexander Joel. This is an extremely demanding score, the orchestra were very well coordinated, but Korngold writes such a heavy and rich sound, and in some places it was, in the small one plush theater in Ghent a bit flimsy, but that is due the poor acoustics of the hall. Actually this performance was a tremendous achievement for the house ... "

Deutschlandfunk


„...Doch auch in Gent konnte sich hören lassen, was aus dem von Alexander Joel beherrschten Graben drang. Das tönte süffig und trotzdem schroff expressiv.... Das machte alle Schleusentore des Klangs auf und ließ trotzdem niemand in dem süßherbem Schwall ertrinken....“

„.... it was an impressive from the Orchestra Pit where Alexander Joel conducted. The orchestra sounded light and sweet, and yet coarsely expressive. As a result, this opened up all the floodgates for the sound, without drowning anyone in too much sweetness...“

Manuel Brug, Brugs Klassiker



„...Le chef britannique Alexander Joel parvient à canaliser ce déferlement de décibels où Richard Strauss rencontre ce qui sonne aujourd’hui à nos oreilles comme la bande-son des classiques du cinéma hollywoodiens ...„

„...British conductor Alexander Joel manages to channel this flood of decibels, where Richard Strauss meets what sounds today to our ears as the soundtrack of Hollywood film classics...“

Laurent Bury, Forum Opera


„...Die Musik kann Wunder bewirken, zumindest in der Produktion der Flämischen Oper. Das glänzend aufgelegte Orchester wird dem spätromantischen Klangbild absolut gerecht. Dirigent Alexander Joel führt die Musiker durch eine komplexe Partitur, die an Wagner, aber auch an Filmmusik erinnert...“

“…But music can work miracles, at least in the production of the Flemish Opera. The splendidly playing orchestra perfectly hits the necessary late romantic sound. Conductor Alexander Joel leads the musicians through a complex score, which is reminiscent of Wagner, but also of film music…”

BRF Nachrichten


"In this intense, massively difficult score, the individual sections are then split, almost into solo parts, then remix again...the rhythm and metrum is incredibly complex, there are huge amounts of „rubato“, very much in typical Viennese fashion, something which Alexander Joel, being Viennese, draws out of the orchestra effortlessly; he also manages to maintain clarity despite the huge orchestration, and everything remains fluid; the little glissandi, another very Viennese touch, bring a touch of lightness into the score; he does a tremendous Job...."
Radio, Klara
Reviews Götterdämmerung, Staatstheater Wiesbaden


"...Sensationell darf man das Dirigat von Alexander Joel nennen. Er ist am letzten Abend des Vierteiles über sich hinausgewachsen und hat den Spagat zwischen transparenter und narkotisierender Lesart hingelegt. Und das trotz nicht eben bester akustischer Eignung des Raums für ein solches Werk und trotz nicht eben optimaler Orchesterbesetzung. Doch seine klug ausbalancierte, präzise strukturierte und außerordentlich raffinierte Durchleuchtung der „Götterdämmerungs“-Musik nimmt für sich ein. Alexander Joel ist ein hochintelligenter, kapellmeisterlich bestechender Partitur-Analytiker und brillianter Klangzauberer! Er hat seine überragenden dirigentischen Fähigkeiten zuletzt auch in der Amsterdamer Puccini-„Manon“ und im Antwerpener „Simone Boccanegra“ Verdis unter Beweis gestellt. Chapeau!..."

“…Alexander Joels conducting can only be described as sensational. On the last part of the 4 part ring Saga, he has surpassed himself, and managed to find the balance between a transparent and a ecstatic interpretation, despite the fact that the acoustic of the opera house and the orchestral cast would normally not permit such a reading. But his intelligently balanced, precisely structured and extraordinarily refined transcendence of this “Götterdämmerung” score seduces the listener. Alexander Joel is a highly intelligent and brilliant sound Wizard, with an incredible capacity of score analysis! He has just recently also displayed his conducting capabilities in the last months in the new productions of Manon Lescaut in Amsterdam und “Simon Boccanegra” at the Vlaamse opera. Chapeau!...”


Dieter David Scholz, Opera Lounge

"...Auch diese Oper, die von der pessimistischen Szene mit den Nornen über Siegfrieds Manipulation durch Hagen und seine Gibichungen bis hin zum Mord am Germanenhelden sowie dem Weltenbrand der Götterburg reicht, war vom Hessischen Staatsorchester packend ausmusiziert. Gastdirigent Alexander Joel setzt forsche Tempi und eine von dramatischen Zuspitzungen geprägte Interpretation auch in der letzten, gut fünfeinhalb Stunden dauernden „Ring“-Oper exzellent um.,,,Das Maifestspiel-Publikum darf sich auf zwei musikalisch absolut festivalwürdige „Ring“-Gesamtaufführungen freuen...."

OP Online, Jörg Sander, 25.5.2017

"....Dirigent Alexander Joel zeigte in der „Götterdämmerung“ seine bisher überzeugendste Arbeit. Sein Dirigat zielte wieder auf Transparenz und Durchhörbarkeit. Sehr gut glückte die Balance zwischen Bühne und Graben. Die Sänger mussten nicht forcieren. Erfreulich große Bögen erklangen in den Zwischenspielen, vor allem in der Morgendämmerung...."


Dirk Schauss, der neue Merker, 25.4.2017

Reviews Siegfried, Staatstheater Wiesbaden


“…Das Hessische Staatsorchester Wiesbaden jedenfalls unter der Leitung Alexander Joels unternimmt alles, um aus dem fein gesponnenen Kunstwerk ein sinnliches Erlebnis zu machen. Das beginnt mit den dunkelsten Ring-Klangfarben zu Beginn des Vorspiles zum ersten Aufzug, in denen die Fagotte das Motiv des Grübelns entfalten. Und endet strahlend- hymnisch im extrem des jubelnd dargebotenen Liebesglücksmotivs, in dem sich die Verschmelzung Brünnhildes und Siegfrieds manifestiert: Leuchtende Liebe, lachender Tod!...”


Ralf Siepmann, O-Ton kultur Magazin

„...U?ber die Musik la?sst sich nicht streiten. Alexander Joel fu?hrte wieder einmal mit starker Hand durch die vier Stunden reine Spielzeit. Ein Feuerwerk der Leitmotivik und hinter- gru?ndigen Gedankenwelt in Musik gefasst. Es spru?hte nur so von Ru?ckbezu?gen auf Rhein- gold und Walku?re, aber auch auf Gegenwart und Zukunft, wie Liebesmotiv, Walhall- und Todesmotiv.... so geho?rt diese Version des Siegfried doch musikalisch wie szenisch zu einer der besten auf dem weiten Feld der Ringinszenierungen. Das Publikum dankte es mit Bravorufen und fu?nf Vorha?ngen. ..“

Boscaiolo.blogspot

„....Das Hessische Staatsorchester Wiesbaden ging unter der Leitung von Alexander Joel hoch konzentriert und motiviert zu Werke. Ein Wagner wie er gespielt werden sollte: da flirrten die Streicher, zirpten die Harfen, es summte und brauste in beha?nder und pra?ziser Leichtig- keit, die Schmiedelieder polterten in klirrender Form. Joel gelangen wunderscho?ne ein- drucksvolle Momente...“

Gerhard Hoffmann, der neue Merker

„...Siegfrieds und Brünnhildes Schlussduett wird von Alexander Joel und dem Hessischen Staatsorchester trotz schwächelnder Hornstimmen gestisch beredt und mit so starken Spannungsbögen wie die gesamte Premiere begleitet und entfaltet sich in der Wahl der kompakten Tempi noch sängerfreunldicher als hinsichtlich der Lautstärke, die für Schagers unschlagbaren Siegfried freilich nie auch nur den Ansatz einer Herausforderung darstellt...“

Faz, 4.4.2017, Axel Zibulski

„...Schön analog-konkret aber grummelt das Staatsorchester Wagners Wurm, den Drachen. Dirigent Alexander Joel sorgt nicht nur hier für eine sehr plastsiche, klar strukturierte Umsetzung der Partitur. Hier im Orchestergraben ist Handwerk einstweilen doch noch gefragt, selbst wenn Siegfried den Sound auch mal digital auf dem Tablet ansteuern darf. Das Premierenpublikum weiss das zu schätzen und spendet reichlich Applaus...“

Volker Milch, Wiesbadener Kurier, 4.4.2017


Simon Boccanegra, Vlaamse Oper, February 2017


"....Das erste Mirakel des Abends ist das Orchester der Oper Vlaanderen. Man hört das knappe Vorspiel zum Prolog so seidenfein leicht und fast beiläufig, wie es sich Verdi wohl gedacht hat. Und was suggestiv beginnt, hält und trägt durch den gesamten "Boccanegra". Alexander Joel bringt die Wunderklänge dieser Partitur zum Sprechen, lässt die Details glänzen, behält zugleich Luft und Übersicht fürs grosse Ganze, für die weiten Bögen. Und im Pezzo Concertato des ersten Finales entdeckt er noch reserven im Orchester, um überwältigend zu realisieren, was hier genauso gemeint ist: Überwältigung...."


Opernwelt, April 2017, Holger Noltze


„...Eine Sternstunde darf man die jüngste Neuproduktion der Verdi-Oper "Simon Boccanegra“ an der Vlaamse Opera nennen... musikalisch ist die Auf­führung dank Alexander Joel (Jahrgang 1971) ein Wunder, denn der ehemalige GMD des Staatsthea­ters Braunschweig, seit diesem Jahr Erster Gastdirigent in Antwerpen, beweist einmal mehr, dass er als einer der besten Verdi-, wie auch Wagnerdirigenten seiner Generation gilt. Zu welcher Differenziertheit des Ausdrucksvermögens er das Sinfonische Orchester der Flämischen Oper zu animieren weiß, verlangt Respekt ab. Seine ana­lytisch geschärfte, auf Tempo und vorwärts drängende Dra­matik setzende Lesart der Partitur, die den alten Verdi (dessen späte Fassung von 1881 gespielt wird) einmal mehr als erstaunlich „modernen“ Komponisten erkennen lässt, ver­nachlässigt aber auch die zarten, roman­tischen Schönheiten der Partitur nicht. Unter Joels Leitung gelingt dem technisch tadellos und klang­prächtig spielenden Sinfonischen Orchester der Flämischen Oper eine Pianokultur, wie man sie selten hört.


"… One can without a doubt say that the new production of the Verdi opera" Simon Boccanegra "at the Vlaamse Opera is a Masterpiece ... thanks to Alexander Joel, born in 1971 and as of this season the Principle conductor of the Vlaamse opera, the performance is a musical sensation, because the former Music Director of the state theater Braunschweig once again proves that he is one of the best Verdi and Wagner conductor of his generation, and his ability to animate the Symphonic Orchestra of the Flemish Opera to such incredible differentiation in expression demands respect. His clearly analyzed, structured interpretation, aims at a dramatic and driven reading of the score, and allows the audience to grasp the late Verdi (the later Version of 1881 is being played) as a remarkably „ modern" composer, however Joel also never neglects the delicate and romantic aspects of the score. Under Joel’s direction, the technichally impeccable and luscious sounding symphony orchestra of the Flemish Opera, succeeds in playing a culture of extreme „piano“, as is rarely heard….“

Dieter David Scholz, Das Orchester

"...Chef invité principal de l'Opéra des Flandres depuis cette saison, Alexander Joel place sa direction au service de la représentation scénique. La musique respire de concert avec le théâtre. Chaque note trouve sur le plateau un juste écho visuel. Il est désormais loin le temps où orchestre et chœur de l'Opéra des Flandres nous semblaient en deçà des ambitions de la maison. C'est avec cohésion et jouissance sonore que l'un et l'autre répondent aux sollicitations divergentes de la partition, tantôt descriptives, tantôt lyriques, tantôt dramatiques...."

 

“…Alexander Joel has been the principal guest conductor of the Opera of Flanders since this season, and he places his directing at the service of the drama. The music breathes a combination of concert and theatrical interpretation. Each musical note finds finds a  visual echo on the stage. It is now that it seems a long time ago since the orchestra and chorus of the Opera of Flanders seemed to us to fall short of the ambitions of the house. It is with cohesion and pure sound enjoyment that both respond to the divergent solicitations of the score, sometimes descriptive, sometimes lyrical, sometimes dramatic…”
 
Forum opera, Christophe Rizoud, 13.2.2017

“…Scrupuleusement suivi dans ses intentions par les musiciens de l’Orchestre symphonique de l’Opéra de Flandre, le chef britannique Alexander Joel – chef principal invité de la maison flamande – parvient à rendre la sombre ardeur de la partition en sonorités puissamment modelées et empreintes de mystère. La contribution des cordes se distinguent notamment par une vigoureuse plasticité. De son côté, le Chœur de l’Opéra de Flandre fait mieux que de la figuration intelligente, complétant à la perfection une distribution d’une cohérence totale pour une production d’une bouleversante humanité….”

 

“… the musicians of the Flanders Opera Symphony Orchestra scrupulously followed every move of the British conductor Alexander Joel (the principle guest conductor of the Flemish house), who succeeded in forming the dark ardor of the score into powerfully modelled and mysterious sonorities. The string section stand out in particular by the vigorous and clear plasticity of their playing.



Opera Online, 13.2.2017, Emmanuel Andrieu



Die Walküre, Staatstheater Wiesbaden
2017-01-15

ARTE Documentary on Alexander Joel and the Walküre
https://youtu.be/9JtH_eChy3k

Die Walküre

"...Alexander Joels rauschhaft energisches, präzise ausbalanciertes Dirigat lässt keinen Wunsch offen. Er verlangt dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden viel ab. Es folgt ihm eindrucksvoll. Chapeau! Schon jetzt darf man vom musikalisch faszinierendsten "Ring" im Rhein-Main-Gebiet sprechen, das ja in Frankfurt, Mannheim und Kasrlsruhe noch drei weitere "Ringe" zu bieten hat..."Dieter Scholz, SWR Radio

SWR, Dieter Scholz, 16.1.2017


“…Alexander Joel’s extatic, energetic, precisely balanced interpretation leaves no wish unfulfilled. He demands a lot from the Wiesbadener Staatsorchester. Chapeau! At this point we can already be talking of the musically most fascinating Ring of the area in Rhein-Main, which after all, has 3 more “Rings” running in Frankfurt, Mannheim and Karlsruhe…”

Dieter Scholz, SWR Radio

....Alexander Joel dirigiert in Wiesbaden seinen ersten "Ring des Nibelungen". Er zielt nicht auf den großflächigen Solti- oder Levine-Sound, sondern entschlackt die Partitur, was gut mit der Akustik des Wiesbadener Theaters zusammenpasst. Das hört sich über weite Strecken an, als habe man es mit der Musik von Carl Maria von Weber zu tun. Er phrasiert fast kleingliedrig, aber immer in nachvollziehbaren musikalischen Abschnitten. Auch in der klanglichen Aufschlüsselung legt Joel Wert auf Deutlichkeit....

WDR Radio, 16.1.2017

...Am Pult des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden waltete umsichtig Alexander Joel und bescherte zumindest orchestral ein musikalisch differenziertes Opern-Happening. Der versierte Dirigent verstand es mit seinen aufmerksamen und bestens disponierten Musikern eine klanglich geschlossene Einheit zu formen, die für Wärme sorgte welche auf der Bühne größtenteils fehlte. Bereits zur gewittrigen Einleitung, dem spannungsvoll elektrisierenden Knistern des ersten Aufzugs wurde instrumental gewahr, was Wagners geniale Partitur so reizvoll macht. Aufgelichtete Klänge intimen Charakters durchwebten die Monologe der folgenden Aufzüge, prächtig erklangen die handwerklich herausgearbeiteten  Details der zugespitzten Formationen. Vorzüglich kontrastierte Joel die wuchtigen Ausbrüche, die wohltuend innigen Passagen dieser herrlichen Musik und erwies sich zudem als verständnisvoller Sängerbegleiter....Leistungsgerecht und wohldosiert belohnte das Publikum die Sänger, doch galt der Löwenanteil der Begeisterung zu Recht Alexander Joel und dem Orchester....

Der neue Merker, Gerhard Hoffnung, 16.2017

Das Rheingold

"...Mit sensiblem Gespür akribischer Orchesterführung und luftiger Variabilität leitete Alexander Joel das bemerkenswert aufspielende Hessische Staatsorchester, beeindruckte mit uneitler Interpretation,  einer nicht in Stein gemeißelten Aussage. Ob in den impressionistisch flirrenden Streicherklängen, den Rumpel-Auftritten der Riesen oder den schwelgerischen Passagen der Loge-Szenen gelang die orchestrale Balance zwischen Effekt und differenziertem Tiefgang äußerst überzeugend. Falsches Pathos hat bei Joel keine Chance, die instrumentalen Gewebe sind elastisch und transparent, die Klangarchitektur sowie der dramatische Fluss wirken unangestrengt und selbstverständlich. Wirkten so manche Blechfraktionen überproportioniert war dies mehr oder weniger an der trockenen Akustik des Hauses anzulasten. Zwischen Graben und Bühne herrschte stets ungebrochener Dialog, welcher in seiner inneren Spannung nie abriss..."

Der Neue Merker, Gerhard Hoffnung, 14.11.2016

Interview Hessischer Rundfunk about Wagner' Ring in Wiesbaden
http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=9108

Live Radio Broadcast of Manon Lescaut
https://www.youtube.com/watch?v=sS9CduZKyV0&feature=youtu.be

Deutsche Welle ARD review and report of the premiere

http://www.podcast.de/episode/294473365/Andrea+Breth+inszeniert+%22Manon+Lescaut%22+in+Amsterdam/

Reviews Manon Lescaut, Nederlands opera, 10.10.2016,
regie Andrea Breth
Manon Lescaut: Eva Maria Westbroek

"...Das dirigat war außergewöhnlich...Alexander Joel hat das Stück heute Abend dirigiert, und er hat es gewissermaßen aus dem Rückblick der Salome dirigiert- so stürmisch, so dramatisch, so sinnlich, so rauschhaft habe ich Manon von Puccini noch nicht gehört, das war wirklich eine Sensation, und das Publikum war zurecht mehr als begeistert..."


"...the conducting was extraordinary...Alexander Joel conducted the opera tonight, and he conducted from the as if he had a Salome in his vision- I have never heard Puccinis Manon conducted with such storm, drama, passion, and sensitivity, - it really was truly a sensation, and the public was rightly so more than rapturous..."

Dieter Scholz, Deutschland Radio, 10.10.2016


“…Dutch Philharmonic Orchestra performs under the conducting of Alexander Joel tremendously virtusoso…”

Placede opera, 12.10.2016, Rudolf Hunnik



“… Conductor Alexander Joel has full control of the passionately playing Nederlands Philharmonic Orchestra, the beautifully singing choir and the excellent cast….”

Nrc, 11.10.2016, Mischa Spel



“…Conductor Alexander Joel and Dutch Philharmonic Orchestra let Puccini's music sparkle, and bring out both the lines of the lingering melodies and the rich and brilliant orchestration…”

12.10.2016, Fritz van der Waa, de Volkskrant


“…Fortunately there was enough to enjoy music with Eva-Maria Westbroek and the Italian tenor Stefano La Colla on stage and playing an excellent orchestra (Nederlands Philharmonic) under conductor Alexander Joel , giving his debut with them… it was his view of Puccini that was compelling as that of the quality of the singers on stage….”

Theaterkrant, 11.10.2016, Oswin Schneeweisz


„...Allerdings tut Puccinis emotional süffige und formvollendete Musik alles...und auch Dirigent Alexander Joel stellt sich ganz in den Dienst der Emotionen...Joel vollzieht elegant und filigran die Genre- und Volksszenen, kümmert sich liebevoll um die von dem überaus elegant singenden und spielenden Geronte betriebene Beschwörung der Vergangenheit....sobald Liebesgefühle ins Spiel kommen, kennt Joel kein Halten mehr. Dann schwelgt er in ganz großen Klangkaskaden, dann versucht der dem Orchester entströmende Klang, das ganze Haus durch Kraft und Schönheit und Lautstärke zu überrumpeln....“

„...However, Puccini's emotionally erotic and form-filled music does everything ...and conductor Alexander Joel is entirely at the service of these emotions...Joel conducts elegantly and transparently the genre and folk scenes, cares lovingly for the evocation of the tale of Geronte,... And as soon as feelings of love and Emotion come into play, Joel does not knows no boudaries...he revels in huge sound cascades, and gets the orchestra to fill the opera house with Sound, Power and beauty....“

Sueddeutsche Zeitung, 12.10.2016, Reinhard J. Brembeck



Edgar, Konzerthaus Dortmund

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-tonart/audio-puccinis-fruehe-oper-edgar---dirigent-alexander-joel-im-gespraech-100.html

Konzerthaus Dortmund, WDR, Puccini's Edgar in the 4 act version
2016-05-28
Dem KLANGVOKAL MUSIKFESTIVAL DORTMUND ist zu danken, in diesem Jahr seinem Publikum ein solch besonderes Opernjuwel präsentiert zu haben. Wer als Opernliebhaber der gestrigen konzertanten EDGAR-Aufführung im Dortmunder Konzerthaus beiwohnte, darf sich glücklich schätzen. Puccini at his best, große Stimmen, ein hochkarätiges WDR Funkhausorchester Köln und alles unter der souveränen musikalischen Leitung von Alexander Joel, einem großartigen Operndirigenten... Die musikalische Leitung des Abends lag bei dem in Wien ausgebildeten Dirigenten Alexander Joel in allerbesten Händen. Einem Dirigenten, dem es absolut anzumerken war, dass ihm diese Partitur ganz besonders am Herzen liegt. Er dirigierte einen Puccini allererster Güte und konnte sich, neben den Solisten und den Chören, auf ein erstklassiges WDR Funkhausorchester Köln (an der Orgel Ann-Katrin Stöcker) verlassen...Am Ende gab es für alle Beteiligten großen Jubel, Standing Ovations und einhellige Begeisterung. Beigeisterung auch für ein lange verschollen geglaubtes Opernwerk, welches Dank dem Dortmunder Klangvokal Musikfestival am gestrigen Abend völlig verdient in die Musikwelt zurückgeholt wurde. Dieser glanzvollen konzertanten Aufführung sollten ganz schnell szenische folgen....


Opernmagazin, Detlef Obens, 29.5.2016

Alexander Joel sorgt mit dem WDR Funkhausorchester Köln für einen fulminanten Klang, der den auftrumpfenden WDR Rundfunkchor Köln und die Solisten dabei aber keineswegs überdeckt.....Er lotet mit dem WDR Funkhausorchester Köln die Klangvielfalt der Partitur differenziert aus und scheut sich nicht, in den dramatischen Momenten in die Vollen zu gehen. Die musikalischen Höhepunkte bleiben allerdings die feinen musikalischen Zwischenspiele, die im Gegensatz zum Rest der Oper auch in diesem Frühwerk schon Puccinis spätere Perfektion erkennen lassen.

29.5.2016, Online Musik Magazin, Thomas Molke
Otello, Vlaanders Opera
2016-02-12

...The best that can be said for the prdouction is that it concentrated attention on the singing and the fine playing of the orchestra under Alexander Joel. He made sure all the necessary bite, tenderness and excitement of the score made their impact; the brass were thrillingly to the fore, though seldom overpowering the singers, the woodwind palyed with the greatest delicacy and the softer passages for the strings were beautifully judged, notably in the heartbreaking final act. Most stirring of all- because it too often sounds muddled- was the clarity of the music for the third act's massive ensemble, in which soloists, orchestra and the splendid chorus meshed together to magnificient effect...

Opera magazine, June 2016, John MacCann

...Alexander Joel propelled the Symphonic Orchestra Opera Flanders through Verdi’s marvellous music, driving the piece forward with an energetic current. This momentum saved the production from its uneventful, overly conceptual staging....Joel delivered the monumental moments of the opera with throbbing energy, pulsating rhythms, and a colour-rich pallette...

David Pinedo, Bachtrack, 16.2.2016

...Am Pult des Symphonischen Orchesters der Flämischen Oper lässt es Alexander Joel immer wieder betörend aus der Tiefe der Dunkelheit grummeln und drohen. Doch auch in die Ausbrüche der Leidenschaft, etwa gleich zu Beginn beim Sturmchor, wirft er sich mit Vehemenz, um dann wieder streichersamt durchzuatmen....

Online Musik Magazin, Roberto Becker, 16.2.2016

L’avantage d’une mise en scène aussi simple est qu’elle laisse libre cours à la musique. Et là, on est à la fête : Alexander Joel a à peine 40 ans, mais il mériterait d’être cité parmi les meilleures baguettes d’opéra en activité. Ce qu’il parvient à tirer comme sève de l’orchestre de l’opéra de Flandre tient du prodige. La fosse se transforme sous sa direction en un volcan d’où émergent tonnerre, grondements, soupirs, cris, chuchotements. Dès l’ouverture et sa tempête, on est pris à la gorge par une intensité sonore et dramatique qui ne se relâchera plus, deux heures durant. Quadrature du cercle : cette orgie sonore ne se fait jamais au détriment des chanteurs, que Joel couve jalousement, veillant à conserver entre le plateau et les instrumentistes une cohésion pas une seule fois prise en défaut. Dans une œuvre aussi difficile qu’Otello, un tel résultat relève de l’exploit.

14.2.2016, Forum opera, Dominique Joucken

(translation of the above)

The advantage of such a minimal staging is that it allows the music to fully unfold. And on this point, there is a call for celebration: Alexander Joel is barely 40, but deserves to be classified as one of the best opera conductors in the music world. What he manages to extract from the orchestra of the Flanders Opera is miraculous. The orchestra under his conducting transforms itself into a volcano, out of which thunder, growling, sighs, screams, whispers spew. As soon as the ouverture starts with storm, we are grabbed by the throat by a dramatic and sonorous intensity that will not leave us for the next 2 hours. And the best part is: for all this intensity, this orgiastic intensity never covers or acts detrimentally to the singers, who Joel covets lovingly, and with whom always manages to keep a perfect coordination between the orchestra and the stage during the entire performance. In an opera as difficult as Otello, this is some exploit.



14.2.2016, Forum Opera, Dominique Joucken

Carmen, Royal opera House

"...Brilliant disponiert....Es bleibt also genügend Platz für ein fulminantes Dirigat: Alexander Joel hatte das brilliant disponierte und nahezu militärisch exekutierende Orchester am kurzen Band, zog die tempi an, als wolle er Errinerungen an die legendäre Fulminanz eines Carlos Kleiber wecken, und ließ zu keinen Zeitpunkt die botwendige Elastizität fehlen. Aber nicht nur das Orchester hatte einem ganz grossen Abend als einer der weltbesten seiner Art...."

Opernglas, Januar 2016 Edition, Michael Lehnert

2015-11-14
"...The conductor Alexander Joel did a good job, in my opinion, with the orchestra of the ROH, wonderful as usual. The overture was at a crazy speed, but the result was great. The chorus got a bit lost in a few places, and he helped them with very clear gestures of his hands, forcing everybody a tempo again. The strange thing (maybe not so strange) is that the most difficult choral part, the one sung by the women telling the story of the duel with the knife (La Carmencità! La Manuelità!) came out PERFECT, even if it was extremely fast. Moreover, in the libretto the duel happens outside of the stage, while in this case they showed it while the chorus tells the story. The effect was very exciting...."

opera Seconda me, Giulia Tonelli

"...Alexander Joel - who made a fine job of Puccini in the summer, delivered a sensitive, punchy interpretation of the score...."

An opera Notebook


Turandot, Opera Zürich

"...The marvelous Philharmonia Zürich, under the baton of Alexander Joel, relisched those rich tonalities. The five different Choral configurations, including the childrens chorus backstage, joined forces to make a brilliant musical backdrop..."

Sarah Batschelet, 13.12.2015, BACHTRACK

"...Alexander Joel was in full and impressive command of the score amd elicited some fine playing from the Philharmna Zürich, especially the busy percussive section...."

John Rhodes, Opera News 13.12.2015

"...Souverän die musikalische Gestaltung, die unter der Leitungvon Alexander Joel die grossartige Farbpalette der Partitur voll zur Geltung bringt...."

Herbert Büttiker, 13.12.2015

Manon, Opera Municipale de Marseille

"...Or divine surprise, cette nouvelle distribution sous la direction du chef viennois Alexander Joel vous cueille dès les première notes, dès les premiers accords tranchants d’un orchestre qui maintiendra la tension jusqu’au dernier soupir final. Alexander Joel tient son petit monde au doigt et l’œil ; vigilant, attentif, bienveillant. L’harmonie entre le plateau et la fosse est tout de suite évident. L’orchestre de l’opéra donne le meilleur, les chœurs sont impeccables et les chanteurs se dépassent. Le chef rend pleinement justice à la musique de Massenet et l’orchestre, loin de se contenter du rôle d’accompagnateur, devient un protagoniste à part entière...."

La Marseillese, Septembre 2015

"....L’Orchestre de l’Opéra récolte aussi les suffrages. La baguette fine d’Alexander Joël est à l’écoute du plateau. Le maestro modère à bon escient la masse orchestrale, jusque dans les infimes nuances...."

Journal Zibeline
JACQUES FRESCHEL
Octobre 2015

Turandot, Deutsche Oper Berlin, September 2015

"...Pure Prachtentfaltung, als wolle man die stupide Nüchternheit der Bühne ausgleichen, fand im Orchestergraben unter der Leitung von Alexander Joel statt..."

20.9.2015, Der Opernfreund Ingrid Wanja